Inhalte der Ausbildung Yogalehrer/in Ashtanga Yoga und Yin Yoga (500 Stunden)

Die einzelnen Ausbildungsmodule im Überblick:

 

Technik und Praxis: ca. 50%

  • Hatha Yoga (Schwerpunkt Ashtanga Yoga (1. Serie und ausgewählte Asanas der 2. Serie) sowie als Ergänzung Yin Yoga)
  • Yoga-Asanas im Hinblick auf die korrekte Technik, Ausführung und Ausrichtung (Alignment) 
  • Ashtanga und Yin Yoga-Asanas im Hinblick auf ihre spezifische Wirkung auf das Muskel- und Fasziensystem
  • Schulung genauer Körperwahrnehmung und -analyse im Asana bzgl. Platzierung
  • Berücksichtigung des Individuums / Anpassung an körperliche Einschränkungen: Verschiedene Heranführungsmöglichkeiten und Übungsvariationen 
  • Bandhas, Drishtis, Mudras, Ujjayi-Atmung
  • Pranayama – verschiedene Atemtechniken in Theorie und Praxis
  • Achtsamkeitspraxis und verschiedene Meditationstechniken
  • Auswirkung von Pranayama und Meditation auf Körper und Geist
 

Unterrichtsdidaktik und -methodik: ca. 20%

  • Analyse verschiedener Unterrichtsstile (Led class, Mysore Style, Mix, Yin Yoga-Session, Einzelunterricht) 
  • Asana-Bezeichnungen, traditioneller Ashtanga Yoga-Vinyasa Count und Mantras / Sanskrit
  • Vinyasa Krama (sinnvolle Unterrichtsgestaltung bzgl. der Abfolge von Asanas)
  • Ashtanga Yoga-Adjustments (Hilfestellungen, Korrekturtechniken, Grundlagen und -griffe der Traditionellen Thai Yoga Massage als wertvolle Ergänzung der Adjustments) 
  • Unterrichtskonzeption bzgl. unterschiedlicher Zielgruppen und Bedürfnisse (z. B. Schwangere, Kinder, Senioren, Übergewichtige, körperliche Einschränkungen) 
  • Sinnvoller Aufbau von Yin Yoga-Sequenzen unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte (z. B. Körperregionen, Energielinien, Jahreszeit)
  • Einsatz von Hilfsmitteln im Yin Yoga, alternative Variationen und individuelle Assists dem Körperbau des Einzelnen entsprechend
  • Prinzipien der Kommunikation und Asana-Demonstration im Unterricht 
  • Berufskunde

 

Philosophie / Ethik / Lebensführung: ca. 15%

  • Geschichtlicher Hintergrund des Yoga / Yoga als Erfahrungswissenschaft
  • Samkhya-Philosophie
  • Die Hauptwege des Yoga unter besonderer Berücksichtigung der entsprechenden Schriften (z. B. Veden / upanishaden, Yoga Sutras, Bhagavad Gita, Hatha Yoga Pradipika) 
  • Der achtgliedrige Pfad (Yoga Sutras des Patanjali)
  • Persönlichkeit des Yogalehrenden unter besonderer Berücksichtigung der Yogaethik
  • Lebensführung (Sadhana), Ernährung, Entgiftung
  • Mantras auf Sanskrit

 

Anatomie und Physiologie: ca. 10%

  • Medizinische Grundlagen für eine sichere gesundheitsfördernde Yogapraxis
  • Anatomie Bewegungsapparat: Knochen, Gelenke, Muskel- und Faziensystem
  • Atemphysiologie, Nervensystem 
  • Anatomische Zusammenhänge sehen und verstehen (Biomechanik, Spiraldynamik)
  • Analyse der Asanas unter Berücksichtigung von Tension und Compression 
  • Energetische Anatomie (Nadis, Chakras, Koshas, Prana Vayus)
  • Anwendungd der Grundlagen von Yogatherapie / -psychologie

 

Praktikum: ca. 5%

  • Vorstellstunden mit Feedback
  • Hospitanz / Assistenz in Yogakursen 

 

Neben den sogenannten Kontaktstunden umfasst die Ausbildung weitere Nicht-Kontaktstunden (ca. 250 Stunden). Die Nicht-Kontakstunden dienen der Vertiefung und Anwendung des Gelernten (Protokolle, Hausarbeiten, Lektüre von Buchempfehlungen, eigenständiges Unterrichten etc.).

Die regelmäßige Yogapraxis / Teilnahme an den regulären Kursen sind ebenfalls wesentlicher Bestandteil der Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in.

 

Termine