Warum 500 Stunden?

Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, eine 500 Stunden-Ausbildung, die sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, anzubieten. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass das komplexe Yogawissen viel Zeit und auch Wiederholung braucht, um verinnerlicht zu werden. 

"Yoga is 99 % practice and 1 % theory." (Pattabhi Jois)

Yoga ist eine Erfahrungswissenschaft, die praktisch erlebt und gelebt werden will, um sie zu verstehen. Und das braucht einfach Zeit.
 
Es braucht Zeit, den eigenen Körper kennenzulernen und eine regelmäßige individuelle Yogapraxis im Auf und Ab des Alltags zu etablieren. Indem wir Dir anbieten, während der Ausbildungszeit unbegrenzt an unseren regulären Kursen teilzunehmen, möchten wir Dich darin unterstützen, eine für Dich passendeYogapraxis zu entwickeln und auch Deinen Rhythmus zu finden. Das ist ein Angebot unsererseits. „Practice, practice and all is coming.“, sagt Pattabhi Jois – wir sind sicher, dass Du Deinen Weg und auch ein gesundes Maß finden wirst, um in die Deine Mitte zu kommen – jeden Tag aufs Neue. Eine eigenverantwortliche absichtslose Yogapraxis wird zu einem Prozess des Selbststudiums, in dessen Verlauf wir uns zunehmend mit uns selbst und damit mit dem großen Ganzen verbinden können.
 
Es braucht Zeit, das Ashtanga Yoga-System in seiner Komplexität und Systematik zu erfassen. Die Asanas und deren ausgeklügelten Abfolge auf übergeordneter Ebene zu durchdringen ist die beste Voraussetzung, um dieses System sinnvoll zu vermitteln. 
 
Es braucht Zeit, ein gutes Fundament anatomischen Wissens und präziser Adjustmenttechniken zu schaffen. Auf dieser Grundlage können wir die verschiedenen Körper, die alle woanders abgeholt werden wollen, lesen und fühlen lernen. Das Alignment an die individuellen anatomischen Besonderheiten des Einzelnen anzupassen und sinnvolle gesundheitsfördernde Hilfestellungen zu geben ist ein fortwährender spannender Prozess.
 
Und es braucht Zeit, um philosophische Weisheiten nicht nur analytisch zu begreifen, sondern in sich einsickern zu lassen.
 
Yoga ist ein lebenslanges Projekt – es hört nie auf – es geht immer weiter...
 
Nur wenn sich Theorie in eigene Praxis verwandelt, können wir tiefer ins Yoga mit all seinen Facetten eintauchen und die vielfältigen Zusammenhänge erfassen. Erfahrenes Wissen gibt Sicherheit.
 
Gut zu wissen: Der BDY (Bund Deutscher Yogalehrer), der größte Berufsverband Deutschlands als Mitglied der EYU (Europäische Yoga Union), fordert als Voraussetzung für eine Mitgliedschaft eine Ausbildung, die 500 Ausbildungsstunden innerhalb von mindestens zwei Jahren umfasst.
Auch die gesetzlichen Krankenkassen fordern die Bescheinigung über 500 Ausbildungsstunden als Voraussetzung für die Bezuschussung von Yogakursen.
 
Teilnahmevoraussetzungen